Waldaktivisten besetzen Müllheimer Eichwald!

Waldaktivisten besetzen Müllheimer Eichwald

Wie findest Du zum Camp?

Besorgte Menschen aus dem Umfeld der Bürgerinitiative „Rettet den Eichwald“ haben mit Unterstützung von erfahrenen Waldaktivist*innen am 01.10. einige Bäume in der Abteilung 4 im Eichwald besetzt. Der Grund dafür ist, dass im genannten Gebiet bis zum ehemaligen Parkplatz „Blauen Blick“ weiter eingeschlagen werden soll.

Im Bereich unterhalb der besetzten Fläche wurden in den vergangenen Jahren bereits eine große Zahl alter Eichen und Buchen per Kahlschlägen und Starkdurchforstungen gefällt. Durch das Aufreißen des Kronendaches werden die Bestände destabilisiert, stärker der Trockenheit ausgesetzt und so letztendlich stark geschwächt. Auch der Eichwald zeigt bereits Folgen des Klimawandels, die durch die forstlichen Maßnahmen in den letzten Jahren noch verstärkt werden.  Durch die Entnahme geschädigter Bäume wird das Kronendach weiter aufgerissen, sodass Sonne und Hitze ungehindert auf die verbliebenen Bäume treffen und diese schädigen. Es entsteht ein Dominoeffekt, der durch Festhalten an gewohnten forstlichen Methoden nicht aufzuhalten ist.


Es ist nicht das Ansinnen der Aktivisten und auch nicht der BI den Holzeinschlag dauerhaft ganz einzustellen. Aber Kahlschläge und Starkdurchforstungen in der Weise wie sie vom Staufener Forstamt zusammen mit der Stadt praktiziert werden sind in keinster Weise mehr nachhaltig und schädigen unseren Wald! Es muss endlich eine neue Zielsetzung für unseren Wald her! (siehe auch unser Schreiben an die Stadt)


Gleichzeitig gab die Mehrheit des Müllheimer Gemeinderates im Juni dieses Jahres dem Forstamt Staufen einen „Freifahrtschein“, in dem sie die Jahresplanung absegnete, ohne konkrete Informationen über die geplanten Maßnahmen vorliegen zu haben. Sie stimmten sogar gegen einen Antrag von ALM/ Grüne und SDP, der forderte „zukünftig nachvollziehbare und vollständige Informationen zu Vollzug und Planung der forstlichen Maßnahmen (zu erhalten), sodass eine verantwortungsvolle Entscheidung des Gemeinderates möglich wird“ , siehe Dokument in diesem Link, „Punkt (6 b) Forstbetriebsplan 2022“

Mit der Aktion wollen die Besetzer:innen die Müllheimer Öffentlichkeit auf den Missstand im Müllheimer Eichwald aufmerksam machen.

Die Mitglieder der Gruppe, die momentan Tag und Nacht auf den Bäumen kampieren, möchten mit ihrer Aktion darauf hinweisen, dass die momentane Lage zu unsicher ist, um stabile Wälder in Not zu bringen. Da in Müllheim alle Versuche gescheitert sind, etwas zu ändern, sehen sie keine andere Möglichkeit mehr, als einen Teil des Waldes zu besetzen. „Es ist eine Protestaktion, bevor das große Fällen los geht. Eine Mahnbesetzung, ein Zeichen dafür, dass wir uns nicht damit zufrieden geben, wie die Stadt mit uns umgeht und vor allem mit dem Wald“, so die Aktivist*innen.

Die Bürgerinitiative „Rettet den Eichwald“ hat seit mehreren Jahren versucht, einen fachlichen Dialog in Müllheim anzuregen. Die Veranstaltung im September 2019 war ein hoffnungsvoller Auftakt, die dort vereinbarten Folgegespräche mit Fachexperten wurden jedoch von Stadt und Forst ausgebremst. Die Entscheidungen des Gemeinderates zum Thema Wald in diesem Jahr zeigen deutlich, dass das Interesse an unserem Wald gering ist.

Wie wirkt sich die derzeitige Bewirtschaftung auf unseren Eichwald aus

Die Bürgerinitiative hat ein Schreiben an die Stadt verfasst, in dem die gegenwärtigen Auswirkungen der gegenwärtigen Bewirtschaftung dargelegt wird. Trotz unzähliger Waldbesucher sieht die Stadt noch nichtmals eine Veranlassung zumindest den Erholungswert des Waldes anzuerkennen, geschweige denn den ökologischen Wert.
Das Schreiben kann hier heruntergeladen werden


Es ist ein erschreckend klares und einfaches Konzept, was die Forstverwaltung derzeit fährt und von den meisten Stadtoberhäuptern und vielen Gemeinderatsfraktionen kritiklos durchgewunken wird:


  • Mehr Holz muss gefällt werden, das ist gut für unsere Wälder!
  • Mehr Eingriffe mit Pflanzung sogenannter klimaresistenter Baumarten sind unbedingt nötig, damit der Wald klimafest gemacht wird!
  • Weg mit den alten Bäumen! Die alten Bäume sind empfindlich, wachsen nicht mehr und müssen gefällt werden bevor sie absterben.
  • Die Wälder müssen licht gehauen werden, damit das wenige Wasser nicht in den Kronen hängenbleibt.
  • Wir müssen möglichst viel Holz einschlagen und nutzen, damit wir andere klimaschädliche Materialien damit ersetzen

So oder ähnlich ist es in der örtlichen Presse zu entnehmen, die derartige Aussagen kritiklos verbreitet.
Man nennt das Ganze dann kunstvoll „Chirurgie mit der Kettensäge“ und garniert die gemachten Forderungen zum vermehrten Holzeinschlag mit pseudowissenschaftlichen Äußerungen:

„Denn die heute 70 bis 100 Jahre alten Bäume wuchsen in deutlich kälteren und feuchteren Jahren auf und hinterlegten dies in ihren genetischen Code. „Junge Bäume haben sich genetisch an Veränderungen eher angeglichen“

https://www.badische-zeitung.de/chirurgie-mit-der-kettensaege–200538482.html

Klingt doch alles klar verständlich, was kann man denn gegen jugendliche Wälder haben? Jugend steht für Gesundheit, Energie, Leistungsfähigkeit und Flexibilität.
Der Forstverwaltung kann man blind vertrauen, wir als Bürger und Gemeinderäte haben eh keine Ahnung vom Wald.“


Alleine schon durch Anwendung des gesunden Menschenverstandes kommen doch erhebliche Zweifel, ob die vom Forstamt Staufen erhobenen Forderungen nach mehr Holznutzung tatsächlich gut für unseren Wald ist:

  • Der Wald liefert das Produkt Holz mit dem man klimaschädliche Produkte ersetzen kann, das ist klar. Aber müssen wir gerade in diesen extrem trockenen Jahren nicht darauf achten, dass der Wald vor der Trockenheit und Hitze selbst geschützt wird, ansonsten kann er gar nicht mehr oder nur noch wenig wachsen? Sollten schon alleine deshalb die Eingriffe in das gewachsene Bestandesgefüge minimiert werden?
  • An einem einem heißen Sommertag spürt man zweifelsohne den angenehm kühlenden Effekt eines schattigen, dichten Waldes. Wie soll es daher für den Wald besser sein, wenn er licht gehauen wird und damit seine kühlende Wirkung sowohl auf sich selbst als auch für die Umgebung verliert, bzw stark vermindert wird?
  • Wird ungenutztes Holz im Wald wirklich komplett zu CO2 zersetzt und geht das wirklich so schnell innerhalb weniger Jahre wie von der Forstverwaltung angedroht? Wen dem so ist, woher stammt denn dann der ganze Humus im Boden, der erhebliche Anteile an CO2 enthält?
  • Stimmt es wirklich, dass wir lichte Wälder brauchen, damit das Wasser besser in den Boden gelangt?
    Ist es nicht so, dass das das Wasser durch die Sonnenstrahlung schneller verdunstet und durch die hohe Temperatur der Stämme die Bäume massiv mehr gestresst werden?
  • Sind die alten Bäume wirklich so wertlos oder sogar hinderlich? Haben nicht gerade ältere Bäume tiefere Wurzelsysteme und wirken so noch ausgleichender auf den Wasserhaushalt? Dienen sie nicht eben gerade als Schattenspender für aufkommende junge Baumpflänzchen? Sorgen nicht gerade die alten Bäume für ihre Nachkommen in dem sie viel stärker fruktifizieren?
  • Wieso heisst das Forstamt Staufen alle Maßnahmen gut, die eine Erhöhung der Holzproduktion vorsehen, aber wenn es darum geht, weniger Holz einzuschlagen, werden auf einmal üble Drohszenarien auf den Tisch gebracht, insbesondere von finanziellen Nachteilen ist dann die Rede, obwohl es durch Nichtnutzung teilweise erhebliche Einnahmensquellen gibt, wie z.B. im Bereich Ökopunkte. Hat die Forstverwaltung ihr Handeln nicht extrem einseitig auf die Holznutzung gelegt?
  • Wie funktioniert die Forstverwaltung überhaupt, gibt es da nicht freie Auswahl, wer den öffentlichen Wald, also Kommunal- und Staatswald betreut? Gibt es funktionierende Kontrollen von aussen? Will die staatliche Forstverwaltung wirklich das Beste für unseren Wald oder ist sie nicht eher Handlanger der Holzlobby, wo doch der Holzbedarf ständig neue Rekorde erreicht?